INLIBRIS Gilhofer Nfg.

Search results

Medicine, Science, Engineering, Natural History

    Page 1 of 5 / Go to page:
Forward Go to last page

[Aeronautik]. Fluglehre. I. Teil. [Österreich, um 1930]. 58 Bll. Hektographiertes Typoskript. Mit 30 Textskizzen und 11 einmontierten Originalphotographien. Kartonschnellhefter. Folio.

€ 1,500

Hübsches Dokument der österreichischen Luftfahrtsinstruktion zu Beginn der 1930er Jahre. - Stellenweise unbedeutend braunfleckig; einige Textstellen mit einmontierten Typoskriptstreifen mit alternativem Text überklebt. Am Vorderdeckel hs. Besitzvermerk "Muller Oblt." in rotem Buntstift. {BN#23617} (more)

Add to shortlist

Alberti, Michael (praes.) / Behrisch, Christian Gottfried (resp.). Dissertatio inauguralis medica, de phantasiae usu, lusu et abusu in medicina. Halle, Johann Christian Hendel, 1722. 4to. (2), 38 pp. Disbound.

€ 800

Only edition; rare. One of the earliest attempts at debunking imagination as a method of medical interpretation. Many explanations so harshly criticised here today have since enjoyed a renaissance in psychosomatic medicine. - Somewhat browned; several contemp. marginalia. Final leaf is wrinkled, showing edge damage with slight loss of text. - Wellcome II, 23. I. Müller/Watzke, Gebrauch und Missbrauch der Einbildungskraft in der Medizin des 17. und 18. Jhs., in: R. Behrens (ed.), Ordnungen des Imaginären. Theorien der Imagination in funktionsgeschichtlicher Sicht (Hamburg 2002, p. 89 ff.), p. 103. Not in Blake. {BN#24812} (more)

Add to shortlist

Albinus, Bernhard (praes.) / Martin, Petrus (resp.). Disputatio medica inauguralis de aeris pulmones intrantis effectu. Leiden, Abraham Elzevier, 1710. (2), 16, (2) SS. Buntpapierheftstreifen. 4to.

€ 75

Leidener lungenmedizinische Dissertation des Peter Martin aus dem mittelschwedischen Gästrikland. - Etwas gebräunt. {BN#22717} (more)

Add to shortlist

Alpini, Prospero. De praesagienda vita et morte aegrotantium libri septem [...]. Cum praefatione Hermanni Boerhaave, emendavit Hieron. Dav. Gaubius [...]. Accedit Hieronimi Fracastorii de diebus criticis libello. Editio Veneta ceteris emendatior. Venedig, Domenico Tabacco (und "sub signo Aldi"), 1735. 2 Teile in 1 Band. (4), XX, 410 SS., l. w. Bl. (2), 20 SS. Mit gest. Portraitfrontispiz, Titelvignette in Holzschnitt und Holzschnittdruckermarke am Zwischentitel. (Beigebunden) II: Hippocrates. Aphorismi, ad mentem ipsius, artis usum, & corporis mechanismi rationem expositi. Auctore Joanne Hecquet. A Parisiana editione editio prima. Neapel, Felix Musca für Giuseppe Ponzelli, 1731. (8), XV, (1), 336 SS. Lederband der Zeit mit doppeltem goldgepr. Rückenschildchen und -vergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Marmorspiegel. 4to.

€ 600

Spätere Ausgabe dieser "classic treatise on prognosis based on Hippocrates' writings" (Eimas). Prospero Alpini (1553-1617) war Leibarzt des Dogen Andrea Doria. - Titel mit Budapester Bibliotheksstempeln. - II: Seltene neapolitanische Ausgabe von Hippokrates' Aphorismen. Griechischer Text und lateinische Übersetzung, darunter ausführlicher lateinischer Kommentar. Titel mit kleinem Randausriß (Verlust eines Blattweisers) und zeitgenöss. hs. Besitzvermerk. - Vorsätze mit Resten entfernter Exlibris; Deckweißspur am vorderen Vorsatz. Papierbedingt leicht gebräunt. Rücken berieben, die Kapitale mit Wurmspuren. - I: Blake 12. Osler 1801. Wellcome II, 36. Vgl. Eimas 386. Garrison/Morton 2194 (EA 1601). - II: Blake 213. Wellcome III, 272. Diese Ausgabe nicht bei Hoffmann oder Schweiger. {BN#17185} (more)

Add to shortlist

Appeltauer, Ignaz. Elementorum matheseos purae. Pars prima, continens algebram. (Und: Pars altera, continens geometriam, trigonometriam et sectiones conicas). Wien & Triest, Joseph Geistinger, 1814-1817. 2 Bde. in einem. (6), 344. (2), 414 SS. Mit 8 mehrf. gefalt. gest. Tafeln. Pappband der Zeit. Dreiseitiger Farbschnitt. 8vo.

€ 140

Einzige Ausgabe. - Ignaz Appeltauer (auch: Appeltaner, 1769-1829) war Professor der Mathematik an der Universität Wien. - Einband berieben; papierbedingt teils etwas braunfleckig. Die Tafeln zeigen mathematisch-geometrische Modelle. - Poggendorff I, 53. Seemann (Geistinger) 421 u. 499. {BN#11326} (more)

Add to shortlist

[Artillerie]. Une merveille du génie français. Notre 75. Par un artilleur. Avec 22 reproductions photographiques et 12 figures schématiques dans le texte et une planche synthétique en couleurs. Paris, Aristide Quillet, 1915. 52 SS. Mit zahlr. schematischen und photographischen Textabbildungen sowie einer farblithogr. Papptafel mit Abbildung des Geschützes und achtteiligen farbig bedr. Papierauflagen. Ill. Originalleinenband. Folio.

€ 450

Eine von mehreren 1915 erschienenen Lobschriften auf die berühmte "Canon de 75 modèle 1897", ein leichtes französisches Feldgeschütz, das durch die Kombination verschiedener neuer Funktionen die Artillerie revolutionierte. Die "französische 75er" war mit über 20 Schuß pro Minute das erste eigentliche Schnellfeuergeschütz; ihr deutsches Gegenstück, die 77-mm-Feldkanone "96", schaffte nicht einmal die Hälfte. Die "Soixante Quinze" oder "75er" war das Rückgrat der französischen Artillerie im Ersten Weltkrieg; ab 1917 wurden in Lizenz gebaute Modelle auch von der US-Armee eingesetzt. Viele Exemplare fanden sogar noch im 2. Weltkrieg Verwendung. - Von besonderem Reiz ist das vorliegende Buch durch die mehrteilige Farbtafel zu Beginn: die einzelnen Bauteile des Geschützes sind als aufklappbare Einzelelemente auf die Grundabbildung montiert; die beidseitig bedruckten Laschen zeigen die Kanone und ihr Bauprinzip im Querschnitt; auch die Granate wird auf diese Weise von außen wie innen dargestellt. - Bindung etwas gelockert; einige minimale Randläsuren; Kapitale leicht lädiert. Insgesamt sauber und ungebräunt; von sehr schöner Erhaltung. Selten. - OCLC 26395058 ("Superimposed plate accompanied by guard sheet with descriptive letter-press"). {BN#21031} (more)

Add to shortlist

Astruc, Jean. De morbis venereis libri novem. Editio altera. Paris, Cavelier, 1740. 2 Bde. (4), XXXVI, 536, DXXXVII-DCVIII SS. (6), (537)-1196 SS. Neue Lederbände mit Rückentitel u. -fileten sowie einfachen Deckelfileten. Dreiseitiger Rotschnitt. 4to.

€ 580

Laut Hirsch beste Ausgabe des erstmals 1736 in lateinischer Sprache erschienenen Handbuchs. "Es existieren 21 verschiedene Ausgaben und Uebersetzungen dieses heute noch umfänglichsten Werkes über die venerischen Krankheiten [...] Es ist dies die werthvollste" (Hirsch/H.). "[A]dmirable and comprehensive book on the subject. It includes a careful review of the existing literature" (Garrison/M.) - Mit altem hs. Besitzvermerk "Jung" am Titel des ersten Bandes. - Schönes und sehr sauberes Exemplar in hervorragenden Einbänden im Stil der Zeit. - Eales, Cole Libr. I, 1442. Haeser II, 603. Hirsch/Hübotter I, 230. Osler 1851. Proksch I, 30. Wolfenbüttel 101. Vgl. Garrison/Morton 5195, Lesky 33. Waller 513. Wellcome II, 64. {BN#12324} (more)

Add to shortlist

Bang, Friedrich Ludwig. Medicinische Praxis, systematisch erklärt und mit ausgewählten Krankengeschichten, aus dem Tagebuche des Friedrichs-Hospitals erläutert. Aus dem Lateinischen übersetzt und mit einem Register versehen von D. Friedrich Adolph Heinze. Kopenhagen, Christian Gottlob Proft, 1791. Titel, 762, (32) SS. Pappband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. 8vo.

€ 200

Erste deutsche Ausgabe. - Fredrik Ludvig Bang (1747-1820) war 1775-1780 Obermedicus am königl. Friedrichshospital in Kopenhagen. Das vorliegende Werk trug dazu bei, “auch im Auslande [Bangs] Ruf als eines die pathologische Anatomie berücksichtigenden Klinikers” zu begründen (Hirsch/H.). - Einband stärker berieben. - Blake 30. Hirsch/H. I, 316. Vgl. Wellcome II, 94. Vgl. Waller 650. {BN#5497} (more)

Add to shortlist

Berchelmann, Johann Philipp. Abhandlung vom Krebs worinnen die Ursachen desselben untersucht und zwey bisher geheim gehaltene Mittel zu dessen Heilung bekandt gemacht werden. Frankfurt am Main, Johann Gottlieb Garbe, 1756. 62, (2) SS. Halblederband der Zeit auf 5 Bünden mit goldgepr. rotem Rückenschildchen. Dreiseitiger Rotschnitt. 8vo.

€ 650

Erste Ausgabe; von großer Seltenheit: Blake und Wellcome kennen nur die Neuausgabe von 1764 unter dem veränderten Titel "Sammlung merckwürdiger Abhandlungen vom Krebs worinnen die Ursachen desselben untersucht und zwey bisher geheim gehaltene Mittel zu dessen Heilung bekandt gemacht werden", die daher oft fälschlich als Erstausgabe bezeichnet wird. Hauptwerk des Darmstädter Pfarrerssohns J. P. Berchelmann (1718-83), der in Gießen Medizin studierte, wo er 1764 Amtsarzt und Hessen-Darmstädtischer Leibarzt wurde. Kein Exemplar auf deutschen Auktionen der letzten Jahrzehnte. - Am hinteren Vorsatzblatt zeitgenöss. hs. Inhaltsverzeichnis. Hinterer Innendeckel und hintere Vorsätze mit unbedeutender Wurmspur, sonst sehr ansprechendes Exemplar. - Engelmann 52. Hirsch I, 403. Nicht bei Blake, Wellcome, Waller etc. {BN#22757} (more)

Add to shortlist

Berchtold, Leopold Gf. von. Descrizione del nuovo rimedio curativo e preservativo contro la peste, presentemente usato con felicissimo successo nello Spedale di Sant' Antonio in Smirne [...]. Wien, Franz Anton Schrämbl, 1797. 28 SS. Zeitgenöss. Buntpapierfalz. 8vo.

€ 250

Erste italienische Ausgabe der im selben Jahr bei Schrämbl erschienenen "Nachricht von dem im St.-Antons-Spitale in Smirna mit dem allerbesten Erfolg gebrauchten einfachen Mittel, die Pest zu heilen" Das besagte Mittel "besteht [...] in Einreibungen mit Olivenöl" (Wurzbach I, 292). Eine weitere Ausgabe erschien im Jahre 1800 zu Genf. - Der böhmische Adlige Berchtold (1759-1809) gab seinen Posten als stellvertretender Kreishauptmann in Iglau auf, um "beseelt von seinem Eifer für die Humanität [...] Reisen durch verschiedene Welttheile [zu machen und dort] Menschenelend aufzusuchen und zu lindern. 13 Jahre durchreiste er Europa. 4 Jahre Asien und Afrika und verbreitete überall unentgeldlich seine auf Menschenrettung abzielenden Schriften [...] Er wagte es sogar die Pest an Ort und Stelle kennen zu lernen, um die dagegen anwendbaren Mittel zu erproben und bekannt zu machen. [...] Diese Schrift wurde in mehrere Sprachen übersetzt" (Wurzbach). - Letztes Bl. leicht fleckig, sonst gutes Exemplar. - Wellcome II, 146. Blake 42. Vgl. Lesky 61. {BN#18102} (more)

Add to shortlist

(Bergman, Torbern Olof). [Opuscoli chimici e fisici (...) tradotti in Italiano. Con aggiunte e note. Tomo primo (...) 1. Della ricerca della verità. 2. Dell' acido aereo. 3. Dell' analisi dell' acque (...)]. [Florenz, Giuseppe Tofani, 1787]. 46, (1) SS. 127, (1) SS. 130 SS. Mit 2 gefalt. Kupfertafeln. Ital. Interimspappband der Zeit mit marmoriertem Rückenbezug und hs. Rückentitel. 8vo.

€ 200

Fragment von Bd. 1 der ersten italienischen Ausgabe, enthaltend drei wichtige Aufsätze, darunter der bahnbrechende Text "De analysi aquarum" (1778), "the first comprehensive account of the analysis of mineral waters" (DSB II, 5) - im einzelnen: "Della ricerca della verità"; "Dell' acido aereo" und "Dell' analisi dell' acque". Es fehlen der Titel sowie die auf das Vorliegende folgenden Aufsätze (32; 20; 30; 76; 64 SS.; 2 weitere Tabellen); außerdem der 1788 erschienene 2. Band (120; 50; 48; 84; 46; 30; 62; 110; 64 SS; 2 Tabellen). "The odd pagination is due to each of the individual dissertations having its own pagination within the vols. - Very scarce. A selection of essays translated from the Latin of Opuscula Physica et Chemica, most based on the French edition of 1780-1785, with notes by Guyton de Morveau. They are all separately paged and signed, with some having errata at end. Most have Tofani's signed dedication and notes signed by him [...] There are [...] two folding etched plates of chemical apparatus" (Curtis Schuh's Biobibliography of Mineralogy, www.minrec.org). - Hier offenbar als Teil einer anderen Zusammenstellung gebunden: Der Rückentitel lautet "Raccolta di Opuscoli Tom. III". - Monström 280. Cole 105. {BN#21608} (more)

Add to shortlist

B[ernard] d[e] M[ontbrison], L[ouis]. Lettres à Madame de C. sur la botanique, et sur quelques sujets de physique et d'histoire naturelle. Paris und Straßburg, Levrault frères, an X (1802). 2 Bde. (4), VIII, 9-273, (3) SS. (4), 316, (6) SS. Mit 4 gefalt. tabellar. bzw. Holzschnitt-Tafeln. Halblederbände der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und dekorativer Rückenvergoldung. Herald. Bibliotheksmarke am Vorderdeckel. Marmorvorsätze. 8vo.

€ 400

Erste Ausgabe der naturhistorischen Briefe des Botanikers Bernard de Montbrison (1768-1832). - Die Tafel "systèm du monde" mit Quetschfalten und kleinen Randläsuren. Für die "Landmarks II"-Serie mikroverfilmt. - Ecken bestoßen; sonst dekorativ gebundene Bände aus der Bibliothek Schönborn-Buchheim. - Monglond V, 1438. Pritzel 6392. OCLC 36985285. {BN#10667} (more)

Add to shortlist

(Bianchini, Giovanni Fortunato). Lettere medico-pratiche intorno all' indole delle febbri maligne e de' loro rimedi colla storia de' vermi del corpo umano e dell' uso del mercurio. Venedig, Giambattista Paquali, 1750. (14), 254 SS. Mit Holzschnittdruckermarke am Titel. Halblederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und dekorativer Rückenvergoldung. Buntpapiervorsätze. 8vo.

€ 350

Einzige Ausgabe. - Der aus Neapel gebürtige und in Udine tätige Giovanni Fortunato Bianchini (1719-79), "ein geschickter Philosoph und Medicus" (Jöcher/Adelung), verfaßte die vorliegende Streitschrift gegen den Arzt Giambattista Moreali (1699-1785). U. a. über den medizinischen Gebrauch von Quecksilber. Widmung an Marco Foscarini (dat. 20. I. 1749). - Durchgehender Wasserrand; der Papierbezug des Einbands etwas berieben, sonst wohlerhalten. Selten. - Blake 46. ICCU PUVE\002189. Nicht bei Wellcome. Nicht bei Waller. {BN#13312} (more)

Add to shortlist

Biermer, Anton. Die Lehre vom Auswurf. Würzburg, (Fr. E. Thein für die) Stahel'sche Buchhandlung, 1855. VIII, 138 SS. Mit 2 (teils farbig) lith. Tafeln. Halbleinenband der Zeit mit verblaßtem goldgepr. Rückentitel. Gr.-8vo.

€ 100

Erste Ausgabe. - Eine der "namhaftesten Publicationen" (Hirsch) des Virchow-Schülers Michael Anton Biermer (1827-92), 1855 Privatdozent in Würzburg, später Professor in Bern, Zürich und Breslau. Biermer widmete sich ganz der inneren Medizin und machte zahlreiche Entdeckungen in der klinischen Mikroskopie (vgl. Garrison/Morton 3124). - Vorsatz mit kl. ovalen Loch (wohl von entferntem Stempel). Die Tafeln lith. von Emil Wilhelmi in Leipzig durch Adolf Sauer nach Zeichnungen Biermers. Die "gelbpigmentierten Zellen aus pneumonischem Auswurf" auf Tafel I farbig lithographiert. - Hirsch I, 452. {BN#12289} (more)

Add to shortlist

Blume, Karl Ludwig. Dissertatio inauguralis medica, de arsenico et ratione qua in animalia agit. Leiden, J. W. van Leeuwen, 1817. VIII, 48 SS. Marmorbroschur der Zeit. 8vo.

€ 280

Inauguraldissertation des aus Braunschweig stammenden deutsch-niederländischen Botanikers Karl Ludwig Blume (1796-1862) über das Arsen und seine Wirkung auf Lebewesen. - Etwas knittrig und fleckig; einige Randläsuren. Titel gestempelt; verso gedr. Exlibris des "Laboratorium voor Artsenybereidkunde" der Universität Amsterdam. {BN#25445} (more)

Add to shortlist

Bode, Johann Elert. Von dem neu entdeckten Planeten. Berlin and Dessau, (Christian Sigismund Spener für die) Gelehrtenbuchhandlung, 1784. 8vo. (4), 132 pp. With engr. title vignette and folding engr. plate. Contemp. half calf with red label to appealingly gilt spine. All edges red. Marbled endpapers.

€ 2,500

First edition of this treatise on the planet Uranus, discovered by William Herschel in 1781 after important groundwork having been done by Bode. Uranus was the first planet not known since antiquity, and its discovery doubled the expanse of the known universe. "Bode gave the name Uranus to Herschel's newly discovered planet" (DSB). "Among the astronomical writers of the 18th century, Bode occupies the first rank" (cf. ADB). "Besides his tables, his two sky atlases were for a long time indispensable tools for astronomers [...] Bode was almost the only writer to support the then not widely known ideas of Kant, Lambert, and Herschel on the infinity of space, the infinite number of inhabited worlds, and the continuous birth and passing away of stars according to natural laws" (DSB II, 220f.). Rare. - Perfect, appealingly bound copy from the 27,000-volume library of Duke Max in Bavaria (1808-88), father of Empress Elisabeth of Austria. - Roller/Goodman I, 127. {BN#24402} (more)

Add to shortlist

Bode, Johann Elert. Anleitung zur Kenntniß des gestirnten Himmels. Achte verbesserte Auflage. Berlin, Nicolai, 1806. 8vo. XVI, 668, (4) pp. With engr. portrait frontispiece, engr. t. p., 3 engr. headpieces, and 17 folding engr. plates. (Includes:) The same. Nachtrag zu seiner Anleitung zur Kenntniß des gestirnten Himmels [...]. Berlin, Nicolai, 1817. 40 pp. Contemp. half calf with giltstamped label to sparsely gilt spine.

€ 950

Eighth edition this standard work of astronomy, in print for nearly a century. Bode was one of the foremost astronomical writers of the 18th century (cf. ADB). The self-taught young scientist received support from Reimarus, Büsch, and Klopstock. "They encouraged the nineteen-year-old to publish his famous 'Anleitung zur Kenntnis des gestirnten Himmels', which was in print for nearly a hundred years and won innumerable adherents to astronomy" (DSB). Includes 12 fine constellation plates; another plate was oiled to achieve a transparent effect and is now browned. - Covers slightly rubbed. Clean, attractively bound copy from the 27,000-volume library of Duke Max in Bavaria (1808-88), father of Empress Elizabeth of Austria, with his shelfmark label. - Houzeau/Lancaster 9261. Cf. ADB III, 1. DSB II, 220. {BN#24400} (more)

Add to shortlist

Bode, Johann Elert. Kurzgefaßte Erläuterung der Sternkunde. Berlin, Christian Friedrich Himburg, 1778. 8vo. 2 pts. in 1 vol. (18), 321, (1) pp. (9), 322-656, (2) pp. With 18 folding engr. plates. Contemp. half calf.

€ 450

First edition. - Bode was one of the foremost astronomical writers of the 18th century (cf. ADB). "Besides his tables, his two sky atlases were for a long time indispensable tools for astronomers [...] Bode was almost the only writer to support the then not widely known ideas of Kant, Lambert, and Herschel on the infinity of space, the infinite number of inhabited worlds, and the continuous birth and passing away of stars according to natural laws" (DSB II, 220f.). - Binding rubbed; corners slightly bumped; spine and spine-ends damaged. Slightly browned throughout due to paper. Old library stamp of the Neu-Ruppin Gymnasium (the school founded in 1365 housed the town's most important library). - Poggendorff I, 217. DSB II, 221. Lalande 566. ADB III, 1. Not in Houzeau/Lancaster. {BN#24401} (more)

Add to shortlist

Boerhaave, Hermann. Elementa chemiae, quae anniversario labore docuit, in publicis, privatisque scholis [...]. Tomus primus. Venedig, Sebastiano Coleti, 1749. Nur 1. Bd. (von 2). (8), 499, (1) SS. Mit 17 gest., gefalt. Kupfern. Lederband der Zeit mit goldgepr. Rückenschildchen und dekorativer Rückenvergoldung. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Rote Wolkenkleistervorsätze. 4to.

€ 350

Noch recht frühe Ausgabe (EA 1732) des seinerzeit wichtigen Lehrbuches der Chemie (und Alchemie); blieb jahrzehntelang das maßgebliche chemische Handbuch. "The work opens with one of the earliest attempts at a history of chemistry" (Duveen). Auch Goethe studierte nach diesem Werk (vgl. Ferchl). - Der Mediziner und Botaniker Boerhaave (1668-1738) lehrte ab 1718 Chemie in Leiden. "He was the most distinguished teacher of his time, and a man of immense and varied learning in languages, philosophy, theology, mathematics, botany, chemistry, anatomy, and medicine. One of his most important works is the treatise on chemistry, which was based on notes of his lectures, but was afterwards revised by himself" (Ferguson). - "Der erste [Band] enthält Geschichte und Theorie, der zweite die Operationen" (Ferchl). Vorliegendem Exemplar fehlt der 2. Band; die Tafeln (chemische Apparaturen zeigend) jedoch vollständig vorhanden. Im oberen Exemplar schwach wasserrandig, im ganzen aber sauber. - Vgl. Ferguson I, 112. Duveen 84. Lindeboom 458. Ferchl 53. {BN#11047} (more)

Add to shortlist

Bonnet, Charles. Oeuvres d'histoire naturelle et de philosophie. Neuchâtel, S. Fauche, 1779-1783. Large 4to. 10 pts. in 8 vols. With engr. portrait, 10 engr. title vignettes, 18 engr. text vignettes, and 56 folding engr. plates. Contemp. calf with red and green labels to richly gilt spine. Decorative calico endpapers in red and green. All edges marbled.

€ 6,500

First collected edition. Luxury quarto edition, splendidly bound for Emperor Franz I (II) of Austria. Published simultaneously with the reduced edition in 18 octavo volumes. "Bonnet is considered one of the fathers of modern biology. He is distinguished for both his experimental research and his philosophy, which exerted a profound influence upon the naturalists of the 18th and 19th centuries" (DSB). Contains "recherches sur l'usage des feuilles dans les plantes" as well as "five memoirs, all of which were of prime importance for plant biology" (ibid.), and also his works on entomology and philosophy. - Front endpapers all have crowned monogram stamp "F. I." on reverse, with the small crowned "Fid.C." stamp above it. Decorative bindings show insignificant signs of age; interior with occasional slight browning. Altogether very clean and well-preserved. Books from the private library of Emperor Franz I are extremely rare on the market, as most of the collection is preserved intact as part of the so-called Habsburg Fideicommiss Library at the Austrian National Library. - Nissen, ZBI, 461. Brunet I, 1103. Ebert 2760. Lonchamp 383. DSB II, 286. {BN#22400} (more)

Add to shortlist

Bordeu, Théophile de. Recherches sur les pouls, par rapport aux crises. Paris, Pierre-Fr. Didot le Jeune, 1768. 3 Teile in 4 Bänden. Vortitel, Titel, 3, (1), IIII-XXX, 356 SS. Vortitel, Titel, 3, (1), 388, (4) SS. XXX, 31-323, (1) SS. Titel, 323-658, (4) SS. Marmorierte Lederbände der Zeit mit doppelten goldgepr. Rückenschildchen. und Rückenvergoldung. 8vo.

€ 400

Zweite Ausgabe (EA 1756) der wichtigen Schrift des angesehenen Arztes Théophile de Bordeu (1722-76), “der hauptsächliche Begründer des Vitalismus in Frankreich” (Hirsch I, 527). Aus dem Besitz des damals noch studierenden Mediziners und späteren Politikers Charles Nicolas Beauvais de Préau (1745-1794) mit seinem eh. Besitzvermerk und Zusatz “medicinae studiosi”, datiert 1771-73, am Vorsatz dreier Bände. - Paginierung teils etwas verworren, jedoch so komplett. Ecken bestoßen; untere Ecke des Vorderdeckels am letzen Band lädiert (Nagespur), sonst gutes, kaum gebräuntes Exemplar. Selten; seit 1974 auf keiner deutschen oder internationalen Auktion. - Blake 59. Wellcome II, 203. Vgl. Waller 1307a (spätere Ausg.). Vgl. Hirsch I, 528. {BN#4541} (more)

Add to shortlist

Borgsdorff, Ernst Friedrich. Neu-Triumphierende Fortification auff allerley Situationen, defensivè und offensivè zu gebrauchen [...]. Wien, Johann Georg Schlegel, 1703. Gest. Frontispiz, (10), 398, (2) SS. Mit 116 teils mehrf. gefalteten Kupfertafeln. Halblederband der Zeit mit gepr. Pergamentrückenschildchen und reicher, teils oxydierter Goldprägung in den Rückenfeldern. Qu.-4to.

€ 2,800

Das seltene, reich illustrierte Werk zur Festungsbaukunst handelt davon, "wie man die Royal-Vestungen und Cittadelle, Auxiliar-Wercke und Contra-Approschen, Retrenchementer und Feld-Schantzen, auff alten und neuen Plätzen, regular und irregular, in Eyl und mit Weile, mit kleinen als auch ansehnlichen Unkosten, aus siben wichtigen approbirten Militarischen Haubt-Maximen, dergestalten disponiren, erbauen und verthaidigen möge, daß ein darfür attaquirender Feind ehender ermüden müsse weder obsigen könne." - Borgsdorff "war kaiserl. Oberingenieur und trat in der Folge auf Befehl Kaiser Leopolds in den Dienst Peters des Großen. Hier leitete er 1696 die 2-jähr. Belagerung v. Asow, wie Glaser sagt, 'auf eine außerordentliche Weise', indem er eine besondere, sonst außergewöhnliche Art, zu approchiren angebe, weil denen solcher Arbeit noch unerfahrnen Russen die gewöhnliche Art in kurtzer Zeit nicht begreiflich zu machen war: die Erd-Waltzen genannt. Nach Eroberung dieses wichtigen Platzes baute er 1698 einige gantz neue Fortressen in selbiger Gegend" (Jähns). Eine lateinische Ausgabe hatte er bereits 1694 veröffentlicht. - Die 1693 gegründete Offizin des aus dem Kanton Schwyz zugewanderten Schlegel ist die jüngste der sieben alten Universitätsbuchdruckereien Wiens. - Ausgabe in einem Band; Pohler zitiert die nach S. 240 geteilte Ausgabe. - Stellenweise gering braunfleckig. Die Lagen Ccc und Bbb gegeneinander verbunden, jedoch komplett. Einbanddecken fachmännisch restauriert, Vorsätze erneuert, sonst gutes, kaum gebräuntes Exemplar. - Jähns II, 1711 und 1380f. Pohler III, 699 (s. v. “Burgsdorf”; in 2 Bdn.). Michigan Military Books 223 (m. Abb.). Kat. KA I, 795. Mayer, Wr. Buchdr.gesch. II, 11. {BN#3071} (more)

Add to shortlist

Buchner, Johann André. Repertorium für die Pharmacie. Nürnberg, Johann Leonhard Schrag, 1816-1848. 66 (statt 100) Bände und Registerband (München, in Kommission bei J. Palm, 1848). Mit zus. 14 gest., zumeist gefalt. Tafeln (dav. 4 koloriert), 39 zumeist gefalt. lithogr. Tafeln und 21 Falttabellen sowie mehrere Textillustrationen in Holzstich. Hübsche Pappbände der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen und goldgepr. blauem Bandnummernschildchen. 8vo.

€ 1,800

Erste Ausgabe. - Umfangreiche Reihe dieser bedeutenden, von 1815 bis 1848 in 100 Bänden erschienenen pharmazeutischen Zeitschrift (bis 1851 sollte noch eine "Dritte Reihe" mit zehn Bänden nachfolgen). - Der Pharmazeut Johann Andreas Buchner (1783-1852) studierte bei J. B. Trommsdorff in Erfurt und wurde 1809 Oberapotheker in München. 1818 ging er als Prof. der Pharmazie, Arzneiformellehre und Toxikologie an die Universität Landshut, wurde 1822 Ordinarius und blieb auf diesem ersten von der reinen Chemie getrennten Lehrstuhl auch nach der Übersiedlung der Universität nach München im Jahre 1826. Buchner trug entscheidend zur wissenschaftlichen Begründung seines Fachs bei; 1815 rief er das vorliegende "Repertorium" ins Leben. Seine Forschungen galten hauptsächlich der Chemie der Pflanzeninhaltsstoffe; er entdeckte mehrere Glykoside und Bitterstoffe und isolierte als erster Paraffin. - Vorliegend von der ersten Reihe (50 Bände) die Bände 2, 4, 5, 11, 12, 17, 19-23, 26-28, 30, 31, 33, 35-38 und 41-48, von der zweiten, ebenfalls 50 Bände umfassenden Reihe die Bände 1, 3-8, 11-16, 20-26, 28-33, 37, 43 sowie 46-49. Beigebunden sind zahlreiche Verlagsanzeigen (dav. eine mit einem kolor. Kupfer), Anzeigen für physikalisch-chemische Apparaturen, Institutsankündigungen etc., darunter auch: Justus von Liebig, Beschreibung einer von J. H. Schwarz vervollkommneten Branntweinbrennerei zu Alsfeld im Grossherzogthum Hessen. O. O. u. J. (4) SS. (Und:) (Justus v. Liebig u. a.). Ankündigung eines demnächst zu eröffnenden chemisch-pharmaceutischen Instituts in Giessen. O. O. u. J. (4) SS. - Die ersten 5 Bände mit weißem Papier (im Stile von Pergamentbänden) bezogen, die übrigen Bände der ersten Reihe in sämischfarbenem, die zweite Reihe in altrosafarbenem Papier. Gelegentlich unbedeutend braunfleckig; im ganzen sauber und wohlerhalten. - Bolton 1142, 336. {BN#19062} (more)

Add to shortlist

Buffleur, Franz-Xaver, SJ. Dum assertiones ex universa philosophia in alma, archi-episcopali Soc. Jesu Academia Budensi [...] puplice [!] propugnavit [...] Stephanus Kolosvari philosophiae in 2dum annum auditor. Buda, Leopold Franz Landerer, 1755. (10), 182 SS. Mit 2 mehrf. gefalt. gest. Tafeln. (Beigebunden): Dissertatio physica de causis motuum in corporibus. Tyrnau, typis academicis Societ. Jesu, 1754. (2), 184 SS. Zeitgenöss. gold-orangefarbener Brokatpapierband über Holzdeckeln. 8vo.

€ 200

Physikalischer Sammelband mit zwei ungarischen Physikdissertationen; der ersten vorgebunden ist der Vortitel "Dissertatio physica de motu corporum" (Tyrnau, Typis academicis SJ., 1753 [!]), wodurch das erste Werk dem zweiten direkt zugeordnet wird. De Backer/Sommervogel verzeichnet keine Tyrnauer Titelauflage; auch bleibt die Vordatierung des Druckjahrs ungeklärt. - Einband etwas lädiert mit kl. Fehlstellen oberen Kapital und hinteren Deckelbezug. Papierbedingt teils etwas braunfleckig. Selten. - I: De Backer/Sommervogel II, 359, 1. {BN#7055} (less)

Add to shortlist

Calandrelli, Giuseppe / Conti, Andrea. Opuscoli astronomici. Rom, Salomoni, 1806. IX, (1), 209, (1) SS. Mit gest. Titelvignette. Blauer Interimspappband der Zeit. Gr.-4to.

€ 250

Separat vertriebener Einzelband der 1803-24 erschienenen, vom Kirchenrechtler, Mathematiker und Direktor der Kollegiums-Sternwarte G. Calandrelli (1749-1827) gemeinsam mit Andrea Conti (bzw. ab dem 6. Band G. Ricchebach) herausgegebenen, zuletzt 8 Bände umfassenden Reihe. - Einband berieben; Rücken lädiert. Unbeschnittenes Exemplar; teils etwas braunfleckig. - Poggendorff I, 361. Nicht bei Houzeau/Lancaster. {BN#12157} (more)

Add to shortlist

Castiglioni, Arturo. Storia della medicina. Mailand, Unitas, 1927. XI, (1), 959 SS. Mit zahlr. Textillustrationen. Lederband der Zeit mit ornamentaler Deckel- und Rückenvergoldung sowie goldgepr. Rückenschildchen. Stehkantenprägung; Kopfgoldschnitt. Kl.-Folio.

€ 200

Widmungsexemplar der ersten Ausgabe des klassischen medizinhistorischen Werks. - Der sonst dekorative Einband an Kapitalen und Kanten etwas berieben; letzte Lage gelockert. Mit eigenh. Widmung des Verfassers am Vortitel: "Al suo altissimo Camillo (?) con profondo, im[m]utabile affetto | Novembre 1929 | Arturo". - Vgl. Waller 12896 (nur 2. Ausg.). {BN#12024} (more)

Add to shortlist

Cheyne, George. Il metodo naturale di cura. Padova, Volpi, 1765. Large 4to. XII, 337, (1) pp. With woodcut title vignette and heraldic woodcut on last f. verso. Later marbled half calf with gilt-stamped title to spine; new marbled endpapers. Top edge coloured in red.

€ 400

First and only Italian edition of George Cheyne's final work (1742), translated by a Florentine physician who attests to Cheyne's enormous popularity in England and addends a brief life of the celebrated doctor to the work. At the same time as Newton's geophysical ideas were being introduced into Italy (against some opposition!), the present work would indicate that Newtonian medicine (of the Edinburgh school) was also in circulation. - The present translation is dedicated to the Venetian Ambassador in London, Lorenzo Morosini, who during his residence "has had leisure to observe the great strides in Medical Science in that country". Most striking are Mei's repeated references to Cheyne as "one of the greatest modern luminaries of the Medical Arts, standing alongside Hippocrates amongst the ancients and the great Sydenham amongst the moderns". - George Cheyne (1671/2-1743) became one of the most prominent defenders of the Newtonian system of medicine in Edinburgh before moving to London in 1701. He was decidedly unsuccessful as a physician in his earlier years, and retreated to Aberdeen in 1705. "Little is known about the period between 1705, when Cheyne suffered his collapse, and 1715, when he re-emerged to the public…" (DNB). However, several of his later works proved immensely popular, among these the present one; according to the DNB the Natural Method "gives the fullest exposition of his mature thought… It both summarized his earlier ideas and added new material. In a section addressed specifically to women, he detailed his preformationist views on generation…". After an inauspicious start, Cheyne appears to have developed his career considerably; Gilbert Burnet and Hans Sloane are said to have referred their patients to him, and his Essay of Health and Long Life (1724) "made him one of the best-known physicians in Britain" (DNB). Like Sydenham, Cheyne's works managed to reach foreign audiences; a French translation of the Natural Method appeared in 1749, while Cheyne's other works also enjoyed translations into Latin and Dutch. Cosimo Mei's introduction of the English physician to the Italian public is accompanied by a woodcut vignette and a quotation from Virgil, a life of Cheyne, and two prefatory notes to the reader explaining the circumstances of its publication. - Blake 86. Cf. DNB IV, 219, 8. Not in Waller or Osler. {BN#10418} (more)

Add to shortlist

Chwolson, Daniel. Über die Überreste der altbabylonischen Literatur in arabischen Uebersetzungen. St. Petersburg, impr. de l'Académie des sciences, 1859. Small folio. 196 pp. Contemp. half calf. Marbled endpapers.

€ 950

First edition of this study of ancient Babylonian sources in Arabic translations. The Russian orientalist Daniel Abramovich Chwolson (1819-1911) was appointed extraordinary professor of Oriental languages in St Petersburg in 1855. In 1856 the Imperial Academy issued, at its own expense, Chwolson's first work, which established its author an an authority in the field of oriental research, the two-volume "Die Ssabier und der Ssabismus"; three years later Chwolson published the present "Über die Überreste der Altbabylonischen Literatur in arabischen Uebersetzungen" (also in Russian, in "The Russian Messenger", as "Novootkrytie Pamyatniki"). This work made a great sensation among scholars by the importance of its discoveries and by Chwolson's theories concerning the old Babylonian monuments. (= Sur les débris de l'ancienne littérature babylonienne, conservés dans des traductions arabes. Mémoires présentés à l'Académie impériale des sciences de Saint-Pétersbourg par divers savants, 6e série, VIII). From the library of the Ducs de Luynes at the Château de Dampierre: their bookplate reproducing the arms of Charles Marie d'Albert de Luynes (1783-1839), 7th Duc de Luynes, on pastedown. - OCLC 457694735. {BN#33825} (more)

Add to shortlist

Clausius, R[udolf]. Die mechanische Wärmetheorie. Zweite umgearbeitete und vervollständigte Auflage des unter dem Titel "Abhandlungen über die mechanische Wärmetheorie" erschienenen Buches. Erster (-zweiter) Band. Braunschweig, Friedrich Vieweg und Sohn, 1876-1879. 2 Bände. XVI, 388 SS. XII, 352 SS. Halblederbände der Zeit mit goldgepr. Rückentitel. Dreiseitiger gesprenkelter Rotschnitt. Gr.-8vo.

€ 250

Zweite, maßgebliche Ausgabe des Hauptwerks des deutschen Physikers R. Clausius (1822-88), einer der Schöpfer der mechanischen Wärmetheorie und der Thermodynamik. Erstmals 1865-67 in Braunschweig als Kompilation seiner Aufsätze über Thermodynamik, kinetischer Theorie und Elektrizität in zwei Bänden erschienen. "Sieben Veröffentlichungen in Buchform liegen [von ihm] vor, von denen die 'Mechanische Wärmetheorie' in drei Bänden, Braunschweig 2. und 3. Auflage, weitaus die bedeutendste ist" (ADB). - Ohne den erst posthum von Max Planck und Carl Pulfrich herausgegebenen 3. Band. Gelenke angeplatzt; Ecken etwas bestoßen; Rücken mit Fehlstellen. Aus dem Besitz des schwedischen Pharmazeuten und Sammlers Thor Emanuel Ekecrantz (geb. 1856; vgl. SBA I B-060, 443) mit seinem Exlibris an den vorderen Innendeckeln. Als Doublette ausgeschieden aus der Bibliothek der schwedischen Apothekersvereinigung mit entspr. kl. Etikett am Innendeckel montiert. - ADB LV, 728. Vgl. DSB III, 310. {BN#6808} (more)

Add to shortlist

(Dariot, Claude). Vereinigung der Galenischen und Paracelsischen Artzney-Kunst [...]. Basel, Ludwig König, 1623. 4to. (16), 309 (but: 307), (1) pp. T. p. printed in red and black. With woodcut title vignette, 8 woodcuts in the text (some full-page), and several calendar tables. (Bound with) II: Graseck, Georg. Autographica vitae humanae delineatio iatrica, cum eiusdem praecipuorum morborum genealogia: Das ist, Neuwe medicinalische Invention, und gründlicher Discurs von deß Menschen Leben [...]. Speyer, Elias Kembach, 1615. (24), 147 (but: 153), (3) pp. T. p. printed in red and black. With woodcut title vignette. Contemp. vellum. Remains of ties.

€ 4,500

Sammelband containing two early medical works. I: Only German edition of Dariot's "Trois discours de la préparation des médicamens" ("De praeparatione medicamentorum", Lyons 1582). Thy physician Claude Dariot (1533-94), immatriculated at Montpellier in 1553, was the municipal doctor of Beaune and flew to Geneva in 1572 as a Huguenot. He sought to reconcile the Galenic and Paracelsian school of medical thought: "Dariot obviously felt there was a great need for a simpler text on the Paracelsian remedies; this was his goal and the purpose of his book. And, writing of his preparation for this task, Dariot referred to his long work in the search of the secrets of Hermes, Arnald of Villanova, Geber, and Lullius, as well as those of Paracelsus and his followers" (Debus, The Chemical Philosophy, p. 157). The woodcut illustrations show stoves, jars, distillling flasks, etc. Browned and brownstained throughout; some ink and water staining near beginning; a few marginalia; slight paper defects (with occasional loss to text). - II: Only edition of Graseck's last known work. The Strasbourg physician Graseccius is known to have been active during the years 1591-1615; he calls himself "ordained physician to the Prince of Wuerttemberg". His book is an inquiry into "what actually is the life of Man: of what shape, and in what place of the body it is created, buried, and found: also, from whence in the body spring the principal and most serious illnesses". "Interesting to the history of biology and physiology for its extensive discussion of the seat of the soul and vital force" (cf. Taeuber & Weil, Munich, cat. 34, no. 69 II). The title woodcut (which Kembach used as a signet in several versions) is a rather free rendering of the Speyer Cathedral. Some browning and waterstaining. Binding severely stained; front cover slightly warped. Only a single copy of both works in auction records since 1950: Dariot was knocked down in 1951 by Hartmann, St. Gallen (cat. no. 1); a disbound copy of Graseccius was sold by Hartung & Karl in 1983 (41, 577). - I: VD 17, 23:291439E. Brüning 1385. - II: VD 17, 23:291475A. Neither work in Wellcome or Krivatsy. {BN#30863} (more)

Add to shortlist

Deyl, J[an]. O kystách na okraji vícek ocních. Prag, Nákladem Ceské Akademie Císare Frantiska Josefa pro Vedy, Slovesnost a umení, 1893. 64 SS. Mit gefalt farblithogr. Tafel. Ill. türkisfarbener, goldgepr. Originalleinenband über Holzdeckeln. Buntpapiervorsätze. Gr.-8vo.

€ 75

Abhandlung des bedeutenden tschechischen Ophthalmologen Jan Deyl (1855-1924) über "die Cysten des Augenlidrandes" (deutsche Übs. auf SS. 31-64). - Der dekorative Einband stellenweise etwas berieben, im ganzen jedoch sauber und kaum gebräunt. {BN#10404} (more)

Add to shortlist

[Diderot, Denis und d'Alembert, Jean Le Rond. Recueil de planches, sur les sciences, les arts libéraux, et les arts méchaniques, avec leur explication (...)]. Horlogerie. Contenant soixante-quatre planches. [Paris, Briasson, David, Le Breton, 1765]. 25 SS. Mit zus. 62 (statt 64) gest. Tafeln. Halblederband der Zeit mit goldgepr. rotem Rückenschildchen sowie Rückenfileten. Folio.

€ 800

Die Tafeln zur Uhrmacherkunst aus der Erstausgabe von Diderots und d'Alemberts "Encyclopédie" (Tafelband IV, "troisième livraison"). Es fehlen die letzten beiden Tafeln II B (m) und III B (n). - Zu Beginn stärkerer Wasserschaden (im Index auch den Text betreffend; die Tafeln nur im Rand betroffen). Remboîtage: Das Rückenschildchen weist den Einband als urspürunglich für Vesalius' "Tabulae ossium humanorum" aus. - Lough 10. {BN#19975} (more)

Add to shortlist

Dillenius, Johann Jacob. Historia muscorum: A General History of Land and Water [...] Mosses and Corals, containing all the known species, exhibited by about 1000 figures, on 85 large Royal 4to Cooper Plates, collected, drawn and engraved in the best manner from the originals [...]. London, J. Millan, 1768. Large 4to. (2), 13, (1), 10 pp. With 85 engr. plates. Contemp. calf with giltstamped label to richly gilt spine. Leading edges gilt.

€ 1,800

Second edition of this principal work, first published in 1741. Dillenius is considered the founder of scientific investigation of cryptogams, especially mosses (cf. Hirsch/H. II, 271). "The beginning of bryology. The exact descriptions of the species, as well as the excellent illustrations, drawn and engraved by himself, made his 'historia muscorum' a standard work, not superseded for many years" (cf. NDB III, 718). - Binding slightly rubbed and bumped; small defect to spine. A good, wide-margined copy; the engravings printed in good impressions. With signature and heraldic bookplate of Otto Leiner. - Nissen BBI 491. Stafleu/C. 1472. Henrey 641. DNB V, 984 ("his greatest work"). {BN#11203} (more)

Add to shortlist

Ebermaier, Johann Christoph. Tabellarische Übersicht der Kennzeichen der Ächtheit und Güte so wie der Verwechselungen und Verfälschungen sämmtlicher einfachen und zusammengesetzten Arzneimittel. Zum bequemen Gebrauche für Ärzte, Physici und Apotheker entworfen. Leipzig, Johann Ambrosius Barth, 1804. VII, (1), 120, (2) SS. Interimsbroschur der Zeit. Folio.

€ 400

Seltene erste Ausgabe. - Der Apothekerssohn Johann Erdwin Christoph Ebermaier (1769-1825) lernte selbst Pharmazie und studierte später in Göttingen Medizin. Seine vielgebrauchte pharmakologische "Tabellarische Übersicht" durchlief zahlreiche Auflagen. - Papierbedingt gebräunt; Titel braunfleckig. Einige kl. Randläsuren (unbeschnittenes Exemplar). - Schelenz 625. Hirsch/Hübotter II, 371. Vgl. Lesky 182 (4. A.). Nicht bei Wellcome. {BN#22294} (more)

Add to shortlist

Eckard, Gustav. De glandularum lymphaticarum structura. Dissertatio inauguralis histologica atque pathologico-anatomica [...]. Berlin, Gustav Schade, 1858. 31, (1) SS. Mit 1 lithogr. Tafel. Geheftet. 8vo.

€ 60

Einzige Ausgabe. - Über den Aufbau der Lymphdrüsen. Inauguraldissertation des Gustav Eduard Eckard (geb. 1834) an der Berliner Friedrich-Wilhelms-Universität. - Teils etwas fleckig (Titel und Tafel stärker). - OCLC 60335653. {BN#21604} (more)

Add to shortlist

[Einband.] Frankel, A. Das Ofner Kaiserbad in historischer, technischer u. medizinischer Hinsicht. Ein Hilfsbuch für Heilsuchende. Dritte vermehrte Auflage. Ofen, Martin Bagó, 1862. 84 SS. Blauer Samteinband mit getriebener Silberblechapplikation am Vorderdeckel. Altweiße Lackpapiervorsätze. Dreiseitiger Goldschnitt. 8vo.

€ 350

Prächtig gebundenes Exemplar aus der "Kaiserin-Sophien-Bibliothek", der Sammlung der Erzherzogin Sophie Friederike von Österreich (1805-72), Mutter von Kaiser Franz Joseph und bekannt als Gegenspielerin ihrer Schwiegertochter "Sisi". - Innen teils unbedeutend braunfleckig (Titel etwas stärker); der herrliche Samteinband ausgezeichnet erhalten und auch am Rücken nirgends ausgeblichen. {BN#19471} (more)

Add to shortlist

Einstein, Albert. Collection of 10 first issue offprints from the "Sitzungsberichte der preußischen Akademie der Wissenschaften". Berlin, Verlag der Akademie der Wissenschaften / de Gruyter, 1922-1932. I: Zur Theorie der Lichtfortpflanzung in dispergierenden Medien. 1922. [Weil 120. Seelig 162. Schilpp-Shields 145. Boni 132]. II: Zu Kaluzas Theorie des Zusammenhanges von Gravitation und Elektrizität. Erste [und zweite] Mitteilung. 1927. [Weil 156. Seelig 212]. III: Riemann-Geometrie mit Aufrechterhaltung des Begriffes des Fernparallelismus. 1928. [Weil 161. Seelig 161. Boni 174]. IV: Neue Möglichkeit für eine einheitliche Feldtheorie von Gravitation und Elektrizität. 1928. [Weil 162. Seelig 218. Cf. PMM 416]. V: Einheitliche Feldtheorie und Hamiltonsches Prinzip. 1929. [Weil 166. Seelig 227. Schilpp-Shields 227. Boni 184. Cf. PMM 416]. VI: Die Kompatibilität der Feldgleichungen in der einheitlichen Feldtheorie. 1930. [Weil 169. Seelig 239]. VII: Zum kosmologischen Problem der allgemeinen Relativitätstheorie. 1931. [Weil 179. Seelig 249, Schilpp-Shields 249]. VIII: Systematische Untersuchung über kompatible Feldgleichungen, welche in einem Riemannschen Raume mit Fernparallelismus gesetzt werden können. 1931. [Weil 180. Seelig 250. Schilpp-Shields 250]. IX: Einstein & W. Mayer: Einheitliche Theorie von Gravitation und Elektrizität. 1931. [Weil 182. Seelig 251. Hook/Norman 701]. X: Einstein & W. Mayer: Einheitliche Theorie von Gravitation und Elektrizität. Zweite Abhandlung. 1932. [Weil 185].

€ 2,800

10 of a total of 36 "Sonderausgaben aus den Sitzungsberichten" published under Einstein's name between 1914 and 1932. Such offprints of the session reports of the Academy of Sciences (largely with independent pagination) were presented to the author by the publisher in a limited number as vouchers or dedication copies. - The present offprints date from Einstein's middle and late period at the Berlin Academy. They mainly treat the connection between gravity and electricity/electromagnetism. Einstein strove for a "unified field theory", as the General Theory of Relativity did not allow for properly integrating the electromagnetic field into the geometry of space-time. After a first attempt at a solution in 1925, Einstein tackled the problem again three years later, "only to find that Riemann's conception of space, on which the general theory was based, would not permit of a common explanation of electromagnetic and gravitational phenomena. In a series of papers devoted to the development of 'A Uniform Theory of Gravitation and Electricity' he outlined a new theory of space with a view to the unification of all forms of activity that fall within the sphere of physics, giving them a common explanation. All that would then remain to complete a scientific unison is the correlation of the organic and inorganic" (PMM 416). - The present offprints reach from the first publication after the Nobel Prize to the last but one before Einstein's leaving Germany. Three articles were published in collaboration with Einstein's assistant, Walter Mayer. - One issue with slight crease to front cover, otherwise very fine throughout. {BN#2268} (more)

Add to shortlist

Einstein, Albert. Collection of 10 first issue offprints from the "Sitzungsberichte der preußischen Akademie der Wissenschaften". Berlin, Verlag der Akademie der Wissenschaften / de Gruyter, 1922-1932. I: Zur Theorie der Lichtfortpflanzung in dispergierenden Medien. 1922. [Weil 120. Seelig 162. Schilpp-Shields 145. Boni 132]. II: Zu Kaluzas Theorie des Zusammenhanges von Gravitation und Elektrizität. Erste [und zweite] Mitteilung. 1927. [Weil 156. Seelig 212]. III: Riemann-Geometrie mit Aufrechterhaltung des Begriffes des Fernparallelismus. 1928. [Weil 161. Seelig 161. Boni 174]. IV: Neue Möglichkeit für eine einheitliche Feldtheorie von Gravitation und Elektrizität. 1928. [Weil 162. Seelig 218. Cf. PMM 416]. V: Einheitliche Feldtheorie und Hamiltonsches Prinzip. 1929. [Weil 166. Seelig 227. Schilpp-Shields 227. Boni 184. Cf. PMM 416]. VI: Die Kompatibilität der Feldgleichungen in der einheitlichen Feldtheorie. 1930. [Weil 169. Seelig 239]. VII: Zum kosmologischen Problem der allgemeinen Relativitätstheorie. 1931. [Weil 179. Seelig 249, Schilpp-Shields 249]. VIII: Systematische Untersuchung über kompatible Feldgleichungen, welche in einem Riemannschen Raume mit Fernparallelismus gesetzt werden können. 1931. [Weil 180. Seelig 250. Schilpp-Shields 250]. IX: Einstein & W. Mayer: Einheitliche Theorie von Gravitation und Elektrizität. 1931. [Weil 182. Seelig 251. Hook/Norman 701]. X: Einstein & W. Mayer: Einheitliche Theorie von Gravitation und Elektrizität. Zweite Abhandlung. 1932. [Weil 185].

€ 2,800

10 of a total of 36 "Sonderausgaben aus den Sitzungsberichten" published under Einstein's name between 1914 and 1932. Such offprints of the session reports of the Academy of Sciences (largely with independent pagination) were presented to the author by the publisher in a limited number as vouchers or dedication copies. - The present offprints date from Einstein's middle and late period at the Berlin Academy. They mainly treat the connection between gravity and electricity/electromagnetism. Einstein strove for a "unified field theory", as the General Theory of Relativity did not allow for properly integrating the electromagnetic field into the geometry of space-time. After a first attempt at a solution in 1925, Einstein tackled the problem again three years later, "only to find that Riemann's conception of space, on which the general theory was based, would not permit of a common explanation of electromagnetic and gravitational phenomena. In a series of papers devoted to the development of 'A Uniform Theory of Gravitation and Electricity' he outlined a new theory of space with a view to the unification of all forms of activity that fall within the sphere of physics, giving them a common explanation. All that would then remain to complete a scientific unison is the correlation of the organic and inorganic" (PMM 416). - The present offprints reach from the first publication after the Nobel Prize to the last but one before Einstein's leaving Germany. Three articles were published in collaboration with Einstein's assistant, Walter Mayer. - One issue with slight crease to front cover, otherwise very fine throughout. {BN#33619} (more)

Add to shortlist

[Einstein, A.] Lorentz, Hendrik Antoon, Albert Einstein und Hermann Minkowski. Das Relativitätsprinzip. Eine Sammlung von Abhandlungen. Mit Anmerkungen von A. Sommerfeld und Vorwort von O. Blumenthal. (= Fortschritte der mathematischen Wissenschaften in Monographien ; 2. Hrsg. von Otto Blumenthal). Leipzig und Berlin, B. G. Teubner, 1913. (4), 89, (1) SS. Mit gedr. Portraittafel von H. Minkowski. Bedr. grüner Originalleinenband. Gr.-8vo.

€ 700

Erste Ausgabe dieser Sammlung von für die Wissenschaftsgeschichte der Relativitätstheorie überragenden Arbeiten. Enthält: H. A. Lorentz, "Der Interferenzversuch Michelsohns". A. Einstein, "Zur Elektrodynamik bewegter Körper". H. Minkowski, "Raum und Zeit". Der Aufsatz des Nobelpreisträgers für Physik 1902, H. A. Lorentz (1853-1928), stammt aus seiner bahnbrechenden Schrift “Versuch einer Theorie der elektrischen und optischen Erscheinungen in bewegten Körpern” (PMM 378b; Leiden, 1895), in der Lorentz das von A. A. Michelson aufgezeigte Problem der Messung relativer Geschwindigkeiten von Lichtwellen löste. "Im Jahre 1905 stellte Einstein seine spezielle Relativitätstheorie auf, mit der er das Aberrationsproblem zu klären versuchte. Zu diesem Zweck übernahm er Lorentz' Theorie" (Carter/Muir, S. 681). Einsteins erwähnte einschlägige Schrift bildet den zweiten Aufsatz des Bandes. Verfaßt während Einsteins Zeit als Sekretär im Berner Patentamt. Er führt aus, "daß das Michelson-Morley'sche Experiment fehlschlagen mußte, weil es die Existenz eines bevorrechteten Beobachters ohne jede Beziehung zum Universum voraussetzte. Jeder denkbare Beobachter der Naturereignisse muß jedoch selber im Universum in Bewegung sein, das heißt die Geschwindigkeitsmessung wird von der Lage des Messenden abhängen" (ebd., S. 714). Im dritten Aufsatz des Bandes, erstmals 1909 in Leipzig erschienen (PMM 401), führt Minkowski diesen Ansatz weiter. Seine "Raum-Zeit-Hypothese bedeutete soviel wie eine Neuaufstellung von Einsteins Grundprinzip, doch in einer Form, die es wesentlich plausibler machte und außerdem wichtige neue Entwicklungen einleitete" (ebd., S. 715). - Kapitale lädiert; Rücken etwas gebleicht. Am vorderen Innendeckel Geschenketikett von Bern Dibner für die Burndy Library. - Norman 1390. - Zu Einstein: Weil 59. Vgl. Boni 9. Vgl. Grolier/Horblit 26b. Vgl. Norman 691. Vgl. Dibner, Heralds of Science 1767. - Zu Lorentz: Vgl. PMM 378b und Norman 1389. - Zu Minkowsi: Vgl. PMM 401 und Norman 1513. {BN#6812} (more)

Add to shortlist

Ellis, John. Versuch einer Natur-Geschichte der Corall-Arten und anderer dergleichen Mer-Cörper. Aus dem Englischen und Französischen übersetzt, und mit Anmerkungen, auch einem Anhange fünf hieher gehöriger Abhandlungen der Herren Schlosser, Baster und Ellis begleitet von J. G. Krünitz. Nuremberg, Raspe, 1767. 4to. 52, 168 pp. With engr. frontispiece and 46 folding plates. Contemp. vellum with giltstamped label to spine.

€ 3,500

First German edition of this fundamental work on corals. Expands on the original edition, published in London in 1755. Ellis, "whom Linnaeus termed a 'bright star of natural history' [...], established his reputation as one of the most accurate observers of his time by the publication of 'An essay towards the Natural History of the Corralines' [...] He established by it the animal nature of this group of organism" (DNB VI, 703). - Hardly browned, good copy in a perfect contemporary binding. - Nissen 1282. Eales I, 1672. Stafleu-C. 1661. Cobres 431. {BN#18511} (more)

Add to shortlist

[Entomologie - Hemipteren.] Reiber, Ferdinand & Auguste Puton. Catalogue des hémiptères-hétéroptères de l’Alsace et de la Lorraine. Colmar, Camille Decker, 1876. 40 SS. (Beigebunden:) Dieselb. Catalogue des hémiptères-homoptères cicadines et psyllides de l’Alsace et de la Lorraine. Et supplement au catalogue des hémiptères-hétéroptères. Ebd., 1880. 32 SS. Leinenband der Zeit. 8vo.

€ 80

Verzeichnis der im Elsaß heimischen Hemipteren mit ihren hauptsächlichen Verbreitungsgebieten. Die Entomologen Reiber (1849-1892) und Puton waren “membres de la Société entomologique de France”. Wie aus dem eigenh. Vermerk des Katalogbearbeiters Puton am Vorsatz hervorgeht, handelt es sich bei vorliegendem Exemplar um ein Geschenk Putons an den Entomologen John Scott (vgl. BBA I 976, 407). - Leinen etwas angedunkelt und mit altem hs. Bibliotheksetikett am Vorderdeckel. Am Innendeckel Exlibris des Mediziners und Sammlers Philip Brookes Mason (gest. 1903; vgl. BBA II 1648, 332-335), mit dessen hs. Inhaltsverzeichnis am Vorsatz. - Einband leicht stockfleckig; innen sauber und ungebräunt. - Nicht bei Besterman. {BN#4516} (more)

Add to shortlist

[Ergotismus]. Focke, Joh[ann] Ludolff. Versuche, Beobachtungen, Erfahrungen, und Cur-Art, in der sogenannten Kribbelsucht. Celle, Johann Dieterich Schulze, 1771. 46 SS., 1 mehrf. gefalt. Tabelle. Marmorpappband. 4to.

€ 750

Seltene Untersuchung zur "Kribbelsucht", eigentlich eine durch das Mutterkorn hervorgerufene Ergotaminvergiftung (weclher Zusammenhang jedoch hier noch bestritten wird). Enthält viele Fallstudien. - Das durch mit dem Pilz verunreinigte Nahrungsmittel (vor allem Getreide) ausgelöste Leiden in Form von Durchblutungsstörungen, Gliederkribbeln, Erbrechen, Lähmung und plötzlichem Tod, auch "Antoniusfeuer" genannt, stellte im ganzen Mittelalter und auch noch in der Neuzeit eine ernsthafte Bedrohung dar. Obwohl der Zusammenhang schon 1676 in einem von Denis Dodart der Französischen Akademie der Wissenschaften vorgelegten Bericht hergestellt wurde, beschrieb erst 1853 der Mykologe Louis René Tulasne den kompletten Zyklus des Pilzes. - J. L. Focke (1719-91) war Hannover-Braunschweigischer Hofchirurg und Regimentschirurg eines Kavallerieregiments in Gifhorn. "Der Verfasser läugnet in dieser, mit vieler seichten Geschwätzigkeit, und in einem unanständigen Tone abgefassten Schrift, die schädlichen Wirkungen des Mutterkorn's und den Einfluss desselben auf die Erzeugung jener Epidemie" (Becker, Versuch einer allg. u. bes. Nahrungsmittelkunde [Stendal 1811], I, 445). - Gebräunt und braunfeckig; am Titel verso alter Ausscheidestempel einer Bibliothek. - Blake 149. Engelmann 169. OCLC 257830840. Nicht bei Wellcome oder Waller. {BN#26229} (more)

Add to shortlist

Ettmüller, Michael Ernst (praes.) / Werther, Georg Christian (resp.). Disputatio medica de monstro hungarico [...]. Leipzig, Christian Goeze, 1707. (2), 20 SS. Mit gest. Frontispiz. Broschur der Zeit. 4to.

€ 350

Erste Ausgabe dieser Dissertation über eine Doppelfehlbildung. Die "siamesischen Zwillinge" Helena und Judith waren 1701 in einer ungarischen Kleinstadt bei Komorn geboren worden. - Michael Ernst Ettmüller (1673-1732) war Professor für Medizin (1702), Anatomie und Chirurgie (1706), Physiologie (1719) und Pathologie (1724) in Leipzig. - Papierbedingt etwas braunfleckig. Am vorderen Broschurdeckel zeitgenöss. hs. Titelnotiz. - Wellcome II, 535. Nicht bei Blake. {BN#18780} (more)

Add to shortlist

Euclid. Euclidis elementa practica, oder Außzug aller Problematum und Handarbeiten auß den 15 Büchern Euclidis. Allen und jeden, deß uhralten Geometrischen nutzlichen gebrauchs, deß Circkels Liebhabern zu gut in Teutsche Sprach dargegeben, Durch M. Luc. Brunn [...]. Nürnberg, Simon Halbmayer, [1625]. 4to. (8), 92 pp. Mit einer gest. breiten figuralen und architektonischen Titelbordüre sowie 125, meist schematischen Holzschnitten und einigen Holzschnittvignetten im Text. Pergamentband unter Verwendung eines zeitgen. Pergamentmanuskripts in Rot und Schwarz mit einigen Federwerksinitialen in Rot und Blau, Schließbänder.

€ 3,500

First German edition of all 15 books of the "Elements". The famous 1562 Basel edition contains only the first six books. - The editor, Lukas Brunn, was a student of the mathematician Abraham Riese and a correspondent of Kepler. - Quite rare; no copy in international auction records of the past 30 years. - Occasionally slightly browned, otherwise a very fine copy of this well-illustrated mathematical textbook. - VD 17, 23:288981F. Schweiger I, 112. Poggendorf I, 320. Jöcher I (DBA I 152, 418). Will I (DBA I 152, 417). Doppelmayr (Nachricht von Nürnbergischen Mathematicis und Künstlern 1740, cf. DBA I 152, 416). Not in Graesse, Ebert or Hoffmann. {BN#3078} (more)

Add to shortlist

Euklid. - Wurm, Julius Friedrich (ed.). Euklid’s Data nach dem Griechischen mit Robert Simson’s Zusätzen. Berlin, Georg Reimer, 1825. V, (1), 78 SS. Mit 2 gefalt. lithogr. Tafeln. Marmorierter Pappband der Zeit. 8vo.

€ 160

Neuübersetzung aus dem griechischen Original, mit Konkordanz zur Simson’schen Ausgabe. Der Herausgeber war Diakon zu Lauffen/Neckar. Die beiden Tafeln in der noch jungen lithographischen Technik zeigen schematisch Konstruktionszeichnungen und Proportionssätze. - Durchgehend leicht braunfleckig, sonst gutes Exemplar. - Hoffmann II, 51. {BN#4255} (more)

Add to shortlist

(Euler, Leonhard). - [St. Petersburg Academy of Sciences]. Acta Academiae Scientiarum Petropolitanae pro anno MDCCLXXVII. Pars posterior. St. Petersburg, typis Academiae Scientiarum, 1780. 4to. Part 2 (of 2) only. VIII, 84, 395 pp. With engr. title vignette, 1 folding table, and 18 folding engravings and mezzotints. Contemp. calf with 2 giltstamped labels to spine. All edges red.

€ 1,500

Contains seven first printings of treatises by Leonhard Euler: De integratione formulae. - De valore formulae integralis. - Novae demonstrationes circa resolutionem numerorum in quadrata. - Considerationes circa brachystochronas. - Sur l’effet de la refraction dans les observations terrestres. - De motu oscillatorio penduli cuiuscunque, dum arcus datae amplitudinis absolvit. - De theoria lunae ad maiorem perfectionis gradum evehenda. {BN#18547} (more)

Add to shortlist

Faber, Anton. Principia juris metallici Hungarici. Preßburg, Belnays Wwe. & Erben, 1816. 147, (1) SS. Halblederband der Zeit mit goldgpr. Rückentitel und etwas Rückenvergoldung. 8vo.

€ 350

Seltene erste Ausgabe dieses Abrisses des ungarischen Bergrechts. - Der Preßburger Jurist und Statistiker Anton Faber war auch Professor des Bergrechts. - Kl. Wasserrand am oberen Schnitt; Einbandbezug stellenweise gering lädiert. Nur 1 Exemplar in Bibliotheken nachweisbar (Stabi Berlin). {BN#19869} (more)

Add to shortlist

Fechner, Gustav Theodor. Massbestimmungen über die galvanische Kette. Leipzig, F. A. Brockhaus, 1831. Large 4to. XII, 260 pp. With folding lithogr. plate. Contemp. red half calf with gilt-stamped label to gilt spine. Marbled endpapers.

€ 1,500

First edition. - Principal work of the Leipzig physicist G. T. Fechner (1801-87), who mainly worked in the areas of optics and Galvanism and who experimentally proved Ohm's Law. His present work compares electromotoric forces based on the measurement of electric currents. - Very attractive, unbrowned copy in a decorative contemporary binding. - Darmstaedter 392. Wheeler Gift 859. Roller/Goodman 389. Poggendorff I, 728. Not in Ronalds. {BN#16397} (more)

Add to shortlist

Fischer, Johann Martin. Erklärung der anatomischen Statue für Künstler. Dritte durchaus verbesserte und vermehrte Auflage. Wien, Gerold, 1838. XX, 108 SS. Zeitgenössischer blaugrauer Halbleinenband mit Marmorpapierbezug. 8vo.

€ 80

Dritte Ausgabe. - Der Bildhauer Johann Martin Fischer (1741-1820) wurde 1785 Mitglied der Akademie der bildenden Künste in Wien und übernahm im folgenden Jahr als erster Nichtmediziner die dortige Professur der Anatomie. 1815 wurde er Rat und Direktor der Allgemeinen Rat- und Bildhauerschule und mit seinen Brunnenplastiken am Wiener Graben neben Franz Anton Zauner der bedeutendste Bildhauer seiner Zeit in Wien (vgl. DBE). Sein Hauptwerk in diesem Zusammenhang ist die lebensgroße anatomische Statue, die er für den Lehrbetrieb an der Akademie schuf und die schnell zu einer der vielbewunderten Sehenswürdigkeiten Wiens wurde. Seine "Erklärungen" sind als Nachschlagewerk und Lehrbuch in Anatomie für Künstler gedacht, das als Standardwerk weit über den Tod Fischers hinaus Anwendung fand. - Schönes Exemplar mit den dekorativen Stempeln der "K. K. Infanteriecadetenschule zu Agram" und der "K. K. Infanterie-Kadettenschule zu Karlstadt" am Titelblatt, die ihrerseits als interessantes Zeugnis der Breitenwirkung des Werkes Zeugnis geben. - Wurzbach IV, 244f. Thieme/B. XII, 36. {BN#10986} (more)

Add to shortlist

Fixlmillner, Placidus, OSB. Acta astronomica Cremifanensia divisa in partes duas, quarum prior observationes ab anno MDCCLXXVI ad annum MDCCXCI [...] posterior vero exercitationes, seu enodationes variarum materiarum astronomicarum complectitur. Steyr, Franz Joseph Medter, 1791. (24), 556 pp. With engr. frontispiece (Kremsmünster observatory), engr. title vignette, and 6 engr. plates. 4to print on once-folded raw sheets. C. 400:270 mm.

€ 2,800

First edition of Fixlmillner's principal publication, containing his work on the solar parallax and the orbit of Uranus, which he was the first to calculate, as well as his important study of the aberration of light when a planet crosses the sun. "His independent research and plates surpassed all earlier work in their precision and were met with the tribute of the contemporary learned world" (cf. NDB V, 219). Since 1762 Fixlmillner was director of the observatory at the Kremsmünster Benedictine monastery. The observatory had been built by his uncle, then Abbot of Kremsmünster, and within 30 years developed into one of the best-equipped institutions of its time. - Some browning and brownstaining due to paper; exterior sheets shomewhat smudged; otherwise very well-preserved copy in the original raw, unfolded printing sheets as they left Medter's print shop. - Poggendorff I, 756. Fellöcker 50, 3. Cf. Zinner (Instrumente) 314f. Durstmüller I, 314f. (with illustration). Not in Houzeau/Lancaster or Kenney. {BN#21653} (more)

Add to shortlist

    Page 1 of 5 / Go to page:
Forward Go to last page